Ein Rückblick auf das Jahr 2016 - Lebenstraum Immobilien

Ein Rückblick auf das Jahr 2016

Erschwerte Bedingungen bei der Finanzierungsvergabe

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende. Gerade für Menschen, die mit dem Gedanken spielen sich eine Immobilie zu kaufen, hat dieses Jahr große Auswirkungen gehabt. Nicht nur, dass die Immobilienpreise weiter in die Höhe gestiegen sind, in München im Durchschnitt um 329 Euro pro Quadratmeter1, sondern auch, dass die Vergabe der Finanzierungskredite verschärft wurde. Seit dem 21. März 2016 gilt die Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie und die Auswirkungen können wir deutlich spüren.

Diese EU Richtlinie erschwert es den Banken erheblich Immobilienfinanzierungskredite an Ihre Kunden zu vergeben. Zweck soll sein die Verbraucher, also Kreditnehmer, vor einer Überschuldung zu schützen und den Kreditgeber mehr in die Pflicht zu nehmen, dieses Risiko zu prüfen.

Die Prüfungsvorgaben machen es aber oftmals unmöglich Normalverdienern, mittleren Alters, eine Finanzierung zu genehmigen. Der Kreditgeber muss zum Beispiel prüfen, ob der Kreditnehmer seine Schulden über die prognostizierte Laufzeit komplikationslos tilgen, also zurückbezahlen, kann. Geht die Laufzeit der Finanzierung zum Beispiel über das Renteneintrittsalter hinaus, muss sichergestellt werden, dass die künftige Rente auch ausreicht, um die Kreditraten, sowie die weiteren Lebenshaltungskosten, tragen zu können.

Wer also hier keine ausreichenden gesetzlichen Rentenversicherungsansprüche hat, hat sehr schlechte Karten. Leider ist es aber gerade diese Personengruppe, die eine eigene Immobilie als Altersvorsorge dringend benötigen würde.

Wird eine ausreichende Prüfung durch den Kreditgeber unterlassen und sollte der Kreditnehmer in Zahlungsschwierigkeiten kommen, sieht die Richtlinie eine Haftung des Kreditgebers vor. Wie die Haftung konkret aussieht regelt die EU Richtlinie allerdings noch nicht. Aus diesem Grund sind Banken, und das ist auch unsere Beobachtung für das Jahr 2016, bei der Kreditvergabe extrem vorsichtig und zurückhaltend geworden.

Was können Sie tun um Ihre Chancen auf die Vergabe eines künftigen Darlehens zu erhöhen?

·      Sorgen Sie privat für die Rente vor. Zu empfehlen sind hier vor allem private Rentenversicherungen, die schon mit einem kleinen monatlichen Sparbeitrag für bis zu 400 – 800 Euro mehr Rente sorgen können.

·      Erhöhen Sie Ihre Eigenkapitalquote durch den Abschluss eines Bausparvertrags.

So sichern Sie sich nicht nur einen günstigen Zinssatz für einen Teil des Darlehens, sondern verkürzen auch die Laufzeit des Darlehens.

Also für all diejenigen, die noch nicht die richtige Immobilie gefunden haben, warten Sie mit der Planung der Finanzierung nicht zu lange. Wer sich vorab informiert und ein paar wichtige Weichen stellt, erhöht die Chancen auf die Vergabe einer Finanzierung erheblich.

Sprechen Sie mit uns, wir begleiten Sie kostenlos bei der kompletten Planung Ihrer Finanzierung und der Auswahl des richtigen Anbieters bei Ihrer Altersvorsorge oder Bausparkasse. Mit über 50 Gesellschaften bieten wir eine unabhängige und objektive Beratung.

ACHTUNG: Ab 01.01.2017 ändert sich der Rechnungszins. Dieser fällt von aktuell 1,25 Prozent auf 0,9 Prozent. Das bedeutet für Sie, dass Sie für die private Vorsorge bis zu 11 Prozent mehr Beitrag aufwenden müssen um auf dasselbe Rentenniveau zu kommen. Handeln Sie also noch bis zum 31.12.2016 und sichern Sie sich die besseren Konditionen für Ihre Altersvorsorge. Mehr zum Thema Rechnungszinsanpassung finden Sie hier: http://cuscura.de/aktuelles/nullzinsrechner/

1 Quelle: Immowelt.de & CUSCURA Finanzberatung.de

Dies ist ein Blog-Beitrag unseres Kooperationspartners: CUSCURA Finanzberatung – Mühlfelder Str. 14
82211 Herrsching am Ammersee – www.cuscura.de