Haus verkaufen - Mit Makler oder ohne?

Haus verkaufen über einen Makler?

Wenn ein Haus verkauft werden muss, geschieht das oft aus einer veränderten Lebenssituation heraus. Zugleich ist für viele Menschen ein Immobilienverkauf die größte finanzielle Transaktion ihres Lebens. In diesem Moment kann es sehr hilfreich sein, einen Profi an seiner Seite zu wissen, der sachlich, kompetent und emotionsfrei diese verantwortungsvolle Aufgabe übernimmt. Wer sein Haus über einen Makler verkauft, spart sich viel Zeit und Energie. Zugleich profitiert der Verkäufer eines Eigenheims von der Fachkenntnis, den Werbemaßnahmen und dem Verhandlungsgeschick des Maklers. Wer ein Haus verkaufen will, muss sich nicht um jeden Interessenten persönlich kümmern, denn der Makler organisiert und übernimmt die Besichtigungstermine.

Diese Aufgaben übernimmt ein Makler beim Hausverkauf

Der Makler kümmert sich beim Hausverkauf noch um viele weitere Dinge. Er bewertet die Immobilie und beschafft alle nötigen Unterlagen, die er dann aufbereitet. Daraus erstellt er ein aussagekräftiges, repräsentatives Exposé: Der Makler kümmert sich darum, dass professionelle Fotos, virtuelle 360-Grad-Rundgänge und Videofilme von jedem Eigenheim gemacht werden, um das zu verkaufende Haus ins beste Licht zu rücken. Mit Hilfe verschiedener Marketingaktivitäten macht er die richtige Zielgruppe auf das Haus aufmerksam und trifft eine Vorauswahl der potenziellen Kunden. Nach einem erfolgreichen Besichtigungstermin beginnt er die Verhandlungen mit interessierten Käufern und prüft deren Bonität. Um das Haus zu verkaufen, beauftragt der Makler im Namen des Kaufinteressenten das Notariat mit der Erstellung eines juristisch einwandfreien Kaufvertrages. Er ist bei der Beurkundung anwesend und sorgt für eine problemlose Übergabe der Immobilie. Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Verkäufer-Service.

Diese Kosten entstehen beim Hausverkauf über einen Makler

Wird beim Verkauf eines Hauses ein Notarvertrag abgeschlossen, darf der Makler ein Erfolgshonorar (in der Fachsprache Courtage oder Provision genannt) für die Vermittlung berechnen. Kommt es zu keinem Vertragsschluss, so kann der Makler seinen Aufwand für Werbemaßnahmen in Rechnung stellen, falls das im Vertrag vereinbart war. Die Höhe der Provision bei einem erfolgreich verkauften Haus berechnet sich durch die „ortsübliche Courtage“. Sie beträgt in Bayern 7,14 Prozent (inklusive Mehrwertsteuer), die jeweils zur Hälfte von Verkäufer und Käufer getragen werden.

Tipp: Beim Hausverkauf sollte eng mit dem Makler zusammengearbeitet werden

Ein wichtiger Tipp: Wer sich beim Hausverkauf für die Zusammenarbeit mit einem Makler entscheidet, sollte diesen im eigenen Interesse so gut wie möglich unterstützen. Denn der Verkaufserfolg hängt auch davon ab, welche Informationen und Dokumente der Verkäufer dem Makler zur Verfügung stellt. Zu diesen wichtigen Unterlagen gehören beispielsweise ein aktueller Grundbuchauszug, die Bauakte des Hauses und der gesetzlich vorgeschriebene Energieausweis.