Immobilienverkäufer verstehen - Lebenstraum Immobilien

Immobilienverkäufer verstehen

Was sich Verkäufer wünschen – und was Makler empfehlen!

Wenn es um den Verkauf einer Immobilie geht, haben Verkäufer und Makler oft unterschiedliche Vorstellungen. Dies kann den Angebotspreis betreffen oder auch die Konditionen der Zusammenarbeit. Nicht zuletzt weichen häufig auch die Ansichten über das richtige Vermarktungskonzept bzw. die besten Marketingmaßnahmen voneinander ab. Dass ein Inserat in den marktführenden Internetportalen hilfreich sein kann, hat sich inzwischen rumgesprochen. Aber darüber hinausgehend schätzen Verkäufer die Wirksamkeit bestimmter
Maßnahmen anders ein als der Makler. Dies kann damit zu tun haben, dass sich Verkäufer seit zehn oder mehr Jahren nicht mehr mit Immobilieninseraten bzw. der Immobiliensuche auseinandergesetzt haben und dadurch auf einem längst überholten Kenntnisstand sind. Die Technologien und vor allem das Nutzerverhalten entwickeln sich laufend weiter. Ein anderer Grund könnte sein, dass Verkäufer bei bestimmten Marketing-aktionen befürchten, dass diese bei den Nachbarn einen „falschen“ Eindruck erwecken. Oder es spielen einfach konservative Ansichten eine Rolle: „Das war schon immer so, das muss heute auch noch so gemacht werden!“ Professionelle Makler haben hier den großen und entscheidenden Vorteil, dass sie den Finger am Puls des Marktes und am Puls der Käufer haben. Das Suchverhalten hat sich komplett verändert und die Präsentation einer Immobilie muss sich daran anpassen!
Verkäufer legen üblicherweise Wert auf die Präsenz in Internetportalen (was auch richtig und wichtig ist), hinterfragen aber nicht die konkrete Umsetzung der Präsentation: Wie wird die Immobilie beschrieben? Wird ein Profi-Fotograf engagiert? Werden Grundrisse überarbeitet? Wird ein Video produziert? Das sind heutzutage die entscheidenden Faktoren, um von Kaufinteressenten wahrgenommen zu werden. Inserate mit schlechten Fotos werden kaum wahrgenommen, auch wenn die Immobilien in der Ergebnisliste erscheinen. Ein Großteil der Immobiliensuche erfolgt inzwischen von unterwegs. Hier sollte die Frage der Verkäufer lauten: Ist die Homepage des Makler „responsive“, d.h. wird sie auch auf einem Smartphone oder Tablet lesbar angezeigt? Hat der Makler eine eigene App? 80% der Umzüge finden in 5 Minuten Umkreis um die aktuelle Wohnung statt – die Wahrscheinlichkeit, dass der Käufer aus der Nachbarschaft kommt, ist also sehr groß. Warum weigern sich viele Verkäufer also, die Nachbarn mittels Flyern, Briefen und Verkaufsschildern über den Verkauf zu informieren? Die häufige Befürchtung, dass das Umfeld dann vermuten könnte, dass man aus einer finanziellen Notlage verkaufen müsse, ist veraltet. Jeder Nachbar weiß, dass Umzüge in den meisten Fällen familiäre, demographische oder berufliche Gründe haben. Dieses Käuferpotential zu vernachlässigen, ist fahrlässig, wenn der bestmögliche Verkaufserfolg erzielt werden soll. Ebenso sollten Verkäufer keinen gesteigerten Wert mehr auf regelmäßige Inserate in Zeitungen legen. Print ist zwar noch nicht tot, aber liegt im Koma – und wird von Kaufinteressenten weitestgehend ignoriert. Vertrauen Sie also Ihrem Makler, wenn er Ihnen sein zeitge- mäßes Konzept zur Vermarktung Ihrer Immobilie vorstellt.
Er weiß am besten, was funktioniert. Und erschrecken Sie nicht, wenn darunter auch moderne Errungenschaften sind, mit denen Sie noch nicht vertraut sind… Immobilienvermittlung im Jahr 2016 wird schon wieder anders aussehen als in 2014. Sie denken darüber nach, Ihre Immobilie zu verkaufen oder zu vermieten? Gerne stelle ich Ihnen kostenlos und unverbindlich mein zeitgemäßes Vermarktungskonzept für Ihre Immobilie vor. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!